Skyline (2010)

Kommt ein Mann in eine Bar. Er setzt sich an die Theke und guckt den Barkeeper an. Schmunzelnd erkundigt sich dieser, was der mysteriöse Fremde gerne trinken würde. Der Mann überlegt, überfliegt die Karte und legt dann los:

„Ich möchte ‚Independence Day‘, ‚Cloverfield‘, ‚Crysis‘ und ‚Prey‘ [Anmerkung: die letzten beiden sind Computerspiele]. Nimm alles und kipp das in einen Kübel. Dann nimmst du noch eines dieser x-beliebige Gruppe-kämpft-ums-Überleben-und-einer-nach-dem-anderen-stirbt-Szenarios und garnierst das richtig mit Schmackes Luftkämpfen, vorzugsweise so á la Krieg der Sterne. Erinnern muss das noch ein wenig an ‚World Invasion – Battle Los Angeles‘ irgendwie und auch ‚Krieg der Welten‘ will ich herausschmecken. Am wichtigsten sind mir so richtig schön flache Charaktere und wehe, du packst auch nur einen intelligenten Dialog rein! Wage dir, Freundchen! Das merke ich sofort! So, Special Effects können ruhig gut sein, ist mir total egal. So, um das ganze dann noch zu krönen, machste mir einen Schlag Sahne mit dem beschissensten Ende, den ein Film haben kann, drauf. Du verstehst? Der Film ist schon so richtig richtig Scheiße, aber der Schluss muss das alles noch einmal toppen. So du guckst den Dreck und denkst, wenigstens gleich vorbei. Letzte Szene fickt den Zuschauer dann komplett. So Surprise-mäßig halt, checkste? Schön umrühren, und vergiss das Schirmchen nicht!“

Der Barkeeper, vollkommen fassungslos, weiß nicht ein noch aus.

„Alter, der Drink killt dich. Lass die Finger von sowas. Der Letzte, dem ich sowas gemixt habe, findet bis heute keinen Job mehr in Hollywood.“

Trotzig erwidert der Fremde: „Ist mit egal, hau rein, hurtig!“

So mixt der Barkeeper den Kübel voll Blödsinn und Schwachsinn und weiterer Synonyme für total dämliche Sachen. Er muss sich die Nase am Ende zuhalten, der Gestank bohrt sich in seinen Kopf. Er kann kaum glauben, dass er das wirklich tut. Aber er ist schon seit 30 Jahren Barkeeper und hat noch nie einen Kunden unzufrieden nach Hause geschickt. Ja, auch ein Barkeeper hat seine Ehre.

Der Mann guckt ihm ungerührt zu, als das Gebräu schließlich fertig ist und der dicke Eimer vor ihm steht. Ein kurzer Blick in die Brühe, ein kurzes Schütteln, ein Durchatmen und schon kippt er alles runter. Alles mit einem Mal. Ohne auch nur einmal abzusetzen. Dem Barkeeper fällt die Kinnlade herunter. Hat der gerade 90 min Sci-Fi-Dreck in einem Zug geleert? Ja, das hat er.

Der Mann setzt das Gefäß ab, schaut den Barkeeper mit einem Lächeln an. „Hast wohl nicht gedacht, dass ich das schaffe?“

Im gleichen Moment fällt er nach hinten und muss sich übergeben. Er kotzt den Boden voll, ächzt und stöhnt. Mit letzter Kraft schreibt der das Wort ‚Skyline‘ in sein eigenes Erbrochenes. Dann stirbt er. Todesursache: Dummheit. Nach 30 Jahren des Barkeeper-Daseins gibt der Barkeeper seinen Beruf auf, besser ist.

__________________________________________________________________

Die Erde wird von Aliens angegriffen. Mittendrin ist eine Gruppe von Freunden in Los Angeles.

So, alles was ich sagen wollte, habe ich in die Story da oben verpackt. Wen das nicht abschreckt, viel Spaß. Los, guckt ihn euch an. Oder etwa Angst auf einmal? He?

Richtig heftiger Müll. Miese Schauspieler, miese Handlung, miese Dialoge, und wenn man denkt, okay, es wird nicht mieser, kommt dieses beschissene Ende und man sitzt so da: WTF? Really? WTF? Ja, die Effekte sind okay oder gut, aber der Rest geht einfach mal gar nicht.

Geht doch lieber die Wohnung oder das Haus putzen. Hat man mehr von. Oder einen der Filme da oben gucken, die sind auch besser. Die Steuererklärung macht sich auch nicht von alleine!

Regie: die Strause-Brüder (Alien vs. Predator 2, die beiden machen seit 15 Jahren die Special Effects für praktisch jeden Film)

Schauspieler: Eric Balfour, Scottie Thompson, Donald Faison

Bewertung: