Charlie Huston: Das CleanTeam (2009)

Web ist ein 29-Jähriger Ex-Lehrer, beheimatet in Hollywood, der nicht viel mit seinem Tag anstellt, außer seinem Kumpel Chev auf der Tasche zu liegen. Aus schwierigen familiären Verhältnissen stammend, fängt Web an, im „Clean Team“ zu arbeiten, einer Reinigungsfirma für Tatorte. Dort beginnen seine Probleme erst so richtig. Web gerät in eine miese Gangster-Geschichte und auch zwischen die Fronten des Konflikts mit einer anderen Reinigungsfirma. Außerdem muss er seine Vergangenheit bewältigen, um endlich den Zynismus und das Negative aus seinem Leben zu vertreiben.

Web ist ein typischer Anti-Held, den sein eigenes Leben zu überfordern scheint. Trotz seines überaus dämlichen Verhaltens seinen Mitmenschen gegenüber und seiner unbeschreiblich großen Klappe ist er einem doch sympathisch.

Die ganze Handlung ist wirklich amüsant und nimmt stellenweise Züge eines Buddy-Movies an. Der Erzählstil aus Webs Sicht ist sehr gelungen. Viele Dialoge sind unglaublich witzig und ziehen sich durch das ganze Buch. Durch die vielen Gespräche erscheint einem das Buch sehr dynamisch, die Handlung wird ständig durch verquere Dialoge und Szenen vorangetrieben.

Zudem ist das Buch recht straff, rein von der Handlung gibt es keine Längen, Web und auch der Leser werden auf Trab gehalten (man kann das Buch locker in 3 Tagen schaffen).

Die Charaktere im Buch sind alle überaus real und niemand ist perfekt. Das hat mir in gewisser Hinsicht sehr gefallen. Man sieht den Kontrast, dass Hollywood keineswegs ein Ort ist, an dem Mich und Honig fließen. Der Beruf des Tatortreinigers ist auf jeden Fall kurios und auch wahrlich interessant beschrieben. So sieht man auch die häßlichen Seiten der Traumfabrik sozusagen.

Der Dialogstil ist gewöhnungsbedürftig. Nicht immer wusste ich, wer denn jetzt genau da redet. In 90% der Fälle ergibt es sich ganz simpel aus dem Kontext, aber manchmal half auch zwei oder drei mal lesen da nicht weiter.

Ich finde es zwar gut, das der Autor wirklich detailierte Routenbeschreibungen durch Hollywood bietet, doch haben sie mich in gewisser Hinsicht überfordert. Damit meine ich, dass man sich auf einer Autobahn bewegt und dann liest man, wie man auf eine gewisse Abzweigung abbiegt. Das Buch ist einfach nicht so lang, als dass man solche Orte mehrfach besucht und deswegen hat mich sowas eher verwirrt. Was aber kein großes Manko ist.

Insgesamt habe ich nicht viel zu meckern. Das Buch hat einen wirklich coolen Charme und das Positive überwiegt.

Ich halte CleanTeam als emphelenswert für alle, die damit Leben können, dass der Held der Geschichte ein Arschloch ist. Ein wirklich guter und oft zynischer Humor, ein cooler Erzählstil. Auch Blut fließt darin, es ist eindeutig kein Kinderbuch. Aber wem die normalen Krimis und Thriller auf die Nerven gehen, der sollte unbegingt mal dieses Werk lesen. Es ist zwar nicht mein Lieblingsbuch, aber wirklich super Unterhaltung.

Bewertung: