Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben (1964)

Mitten im Kalten Krieg beschließt General Jack D. Ripper (Sterling Hayden), seine B-52-Bomber, alle beladen mit Nuklearsprengköpfen, in Richtung Russland zu entsenden. Die Riege um den Präsidenten (Peter Sellers) kann diese jedoch nicht zurückrufen, denn dafür fehlt der nötige Code, den nur der General hat. Captain Mandrake (auch Peter Sellers) versucht, ihm diesen zu entlocken. Gleichzeitig verfolgen wir die Besatzung eines Bombers auf ihrem Flug zum Abwurfort.

So läuft der Film an 3 Orten gleichzeitig und abwechselnd. Es wird sehr, sehr viel geredet. Ich habe den Film im englischen Original-Ton gesehen und muss sagen, dass mich das einiges an Konzentration gekostet hat. General Ripper spricht nur mit Zigarre im Mund, der Captain an seiner Seite hat einen englischen Akzenten und der Pilot des Bombers hat einen harten texanischen Akzenten. Es geht jedoch. Und der Film lebt von seinen unheimlich satirischen Dialogen. Da ist beispielsweise der Versuch des US-Präsidenten, den russischen Präsidenten, welcher betrunken ist, am Telefon zu beschwichtigen und ihm mitzuteilen, dass dessen Land gleich den atomaren Holokaust erleben wird. Einfach nur GEIL!

Jedes Gespräch ist lustig und die Situation für alle zunehmend schwieriger. Die sich abwechselnden Szenarien gefielen mir gut, dadurch fühlten sich die 90 Minuten sehr kurzweilig an. Und irgendwie steckt in fast allem eine gehörige Portion Wahrheit. Man sieht, wie leicht es ist, den Planeten für alle unbewohnbar zu machen. Es wird gezeigt, wie das Schicksal aller in der Hand so weniger liegt, und dass diese wenigen auch ziemliche Vollpfosten sein können. Zum Beispiel der geistig durchgeknallte General Jack D. Ripper, der das alles erst angezettelt hat. Er erzählt von seiner Paranoya und hat zeitgleich das Schicksal aller in der Hand.

Die Komödie ist schwarz-weiß und überraschend aktuell. Obwohl wir heute keinen Kalten Krieg mehr haben, so sitzen immer noch einzelne an den langen Hebeln auf unserem Planeten und wir schauen ihnen dabei zu. Es gibt auch Satire auf die Nazi-Zeit. Wer mehr über die einzelnen Anspielungen wissen möchte, dem lege ich den Wikipedia-Artikel zu ‚Dr. Strangelove‘ ans Herz. Ansonsten ist Kubrick ein zeitloser Klassiker der Filmgeschichte gelungen, der auch heute noch unterhält. Ich bin und war und werde begeistert!

Regie: Stanley Kubrick (Shining, Full Metal Jacket, Uhrwerk Orange, 2001: Odyssee im Weltraum, Spartacus)

Schauspieler: Peter Sellers, George C. Scott, Sterling Hayden

Bewertung: 

Ein Gedanke zu „Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben (1964)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.