Die 21 größten Kinoflops aller Zeiten

Platz 15: Battlefield Earth (2000)

Das einzig gute an Battlefield Earth ist, dass John Travolta hier zum Teil auch sein eigenes Geld verbrannt hat. Schlecht ist, dass hier teilweise auch aus Deutschland finanziert wurde. Auch wurscht, weil die entsprechende Produktionsfirma bankrott ging. Was man wohl auch als positiven Punkt ansehen könnte. Ansonsten ist dieses legendäre Stück Filmgeschichte eine Scientology-Sci-Fi-Verwurstung, die in Sachen Storytelling und Ausstattung ihresgleichen sucht. Wenn irgendwann Höhlenmenschen urplötzlich in Kampfjets steigen und der blauhäutige Travolta als Alien den Untergang der Menschheit heraufbeschwört, dann muss man ganz stark sein. Oder furchtbar betrunken. Hierfür gab es ohne Ende Himbeeren aus Gold und sogar die Auszeichnung als miesester Film des Jahrzehnts.Battlefield Earth

Kosten: 103.000.000 $   Verlust: 73.274.337 $   Verlust heute: 97.684.957 $

    

 

Platz 14: Supernova (2000)

Wenn ein Film drei unabhängig voneinander arbeitende Regisseure vereint, dann ist das meistens kein gutes Zeichen. Selbst wenn einer der drei Francis Ford Coppola ist. Ursprünglich auf dem Drehstuhl saß allerdings Walter Hill, der unter anderem alle Alien-Filme produziert hat. In den Credits erscheint allerdings ‚Thomas Lee‘, denn Hill wollte wohl nicht mit diesem Stück Filmgeschichte in Verbindung gebracht werden. Dann durfte noch Jack Sholder ein wenig rumschnipseln und zu guter Letzt Coppola. Das Endprodukt soll wohl nicht mehr viel mit der ursprünglichen Vision zu tun haben. Die Moral von der Geschichte? 100 Millionen Dollar im Klo runtergespült für nichts und wieder nichts.Supernova

Kosten: 90.000.000 $   Verlust: 75.171.919 $   Verlust heute: 100.214.699 $

 

Platz 13: Der Untergang des römischen Reiches (1964)

Sophia Loren, Christopher Plummer, Alec Guinness und Omar Sharif. Dazu 100% positive Kritiken auf Rotten Tomatoes. Zudem eine nachdenkliche und intelligente Handlung über drei Stunden. Riesige Schlachten mit tausenden von Darstellern und noch immer der Rekord für das größte Außenset. Ein Golden Globe für die Musik und eine Oscar-Nominierung für ebendiese. Am Ende jedoch ruinierte der Film die Karriere von Produzent Samuel Bronston und Regisseur Anthony Mann. Der Streifen war einfach zu teuer. Damals konkurrierte das Kino mit dem Fernsehen und die großen Epen sollten die Leute in die Lichtspielhäuser treiben. Das klappte ja auch, siehe Die Zehn Gebote oder Spartacus. Doch wie so oft setzte mit der Zeit eine Übersättigung ein und so kam trotz großem Aufwand nicht viel dabei herum. Interessierte können sich hierzu mal den grandiosen Gladiator von Ridley Scott anschauen, der wohl viele Ähnlichkeiten mit Der Untergang des römischen Reiches besitzt.Der Untergang des römischen Reiches

Kosten: 19.000.000 $   Verlust: 14.250.000 $   Verlust heute: 105.483.637 $

 

 

Platz 12: Final Fantasy – Die Mächte in dir (2001)

The Spirits Within sorgte damals 2001 für große Furore. Square investierte sage und schreibe 167 Millionen Dollar in dieses „Animationsfilmchen“, das eine neue Ära der visuellen Effekte einläuten sollte. Und die Sprecher waren mit Ming-Na Wen, Alec Baldwin, James Woods, Donald Sutherland, Ving Rhames und Steve Buscemi alles andere als Unbekannte. Vielleicht waren es der Übergang ins neue Jahrtausend oder die Matrix-Hysterie, die solche ambitionierten Projekte beflügelten. An den Kinokassen scheiterte der Film jedoch kläglich und verzögerte die Fusion zwischen Square und Enix. Denn am Ende sollte nicht einmal die Hälfte der Kosten wieder reinkommen. Zudem leidete der Film an einer mehr oder weniger wenig nachvollziehbaren Handlung, platten Charakteren und einer Menge Pathos. Trotzdem, auch heute schaut das alles schön aus und Die Mächte in dir soll wohl noch Einfluss auf heutige Spiele-Projekte wie beispielsweise die Mass Effect-Reihe gehabt haben. Es sollte weitere acht Jahre dauern, bis James Cameron mit ähnlich viel technischem Aufwand den erfolgreichsten Film aller Zeiten liefern sollte. Vielleicht war die Welt einfach noch nicht reif für die volle Packung Animation oder es fanden sich einfach nicht genung Fans der Spielereihe. Wer jedoch so ein wenig was mit Sci-Fi-Stoff anfangen kann, der könnte auch heute noch nett mit  The Spirits Within unterhalten werden, ohne dabei unbedingt Final Fantasy-Jünger zu sein.Final Fantasy - Die Mächte in dir

Kosten: 167.000.000 $   Verlust: 81.868.170 $   Verlust heute: 106.147.060 $

 

Platz 11: Green Lantern (2011)

Während Marvel mit so ziemlich jedem neuen Ableger seines Avengers-Universums Riesengewinne einfährt, hat es DC da deutlich schwerer. Superman Returns floppte und außer Nolans Batman-Trilogie gab es da auch nicht viel zu vermelden. Dann kam 2011 jedoch Green Lantern… und vergraulte alle. Ob Fans der Comics oder Neulinge. Der Film selber war nicht besonders und holte einfach mal gar nichts aus der an sich reichhaltigen Vorlage heraus. Das größere Problem war, dass man massiv ins Marketing butterte und am Ende 325 Millionen Dollar investiert wurden. Und obwohl der Film dann fast 220 Millionen einspielte, standen trotzdem über 100 Millionen Verlust am Ende. Hier fragt man sich, ob ein kleinerer Streifen nicht sinnvoller gewesen wäre. Und eine kleine Träne vergieße ich um Mark Strong, der super ist, aber leider öfter in miesen Filmen auftaucht. Aber was solls, es ist ja nicht mein Geld, welches dort verbrannt wird. Die Pointe ist, dass vermutlich ein Sequel in Planung ist. Manche Fehler muss man eben mehrmals machen, bis man was gelernt hat.Green Lantern

Kosten: 325.000.000 $   Verlust: 105.148.828 $  Verlust heute: 107.310.912 $



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.