Jul 062012
 

Es gab Zeiten, da kam Galileo noch einmal wöchentlich und war ziemlich gut. Fast so gut wie Welt der Wunder. Aiman Abdallah hat sich da noch nicht im lächerlichen Mystery-Ableger den Kopf über die Illuminaten zerbrochen und rein thematisch wurde man mit interessanten und ziemlich beeindruckenden Informationen in Staunen und Verzückung versetzt. Doch schließlich, irgendwann vor vielen Jahren, da wurde die Wissenssendung zum täglichen Format umgemodelt und plötzlich ging es um so Spannendes wie “Wie werden Kartoffeln hergestellt?” oder “Seit wann gibt es die Waschmaschine?”. Einer der wenigen Lichtblicke der Sendung ist und bleibt dabei Harro Füllgrabe, der um die Welt reist und dabei allerlei abstruses Zeug macht. Und genau darum geht es in seinem Buch. Hierin schildert Harro selber,

Harro Füllgrabe: Mission: Abenteuer - Als Extremsportler um die Welt (2011)
Mrz 232012
 

Es gab mal eine Zeit, da dachte ich, ich würde mich in der deutschen Hip-Hop-Szene auskennen. So vor 10 Jahren vielleicht. Nicht, dass ich deutschen Hip-Hop exzessiv gehört hätte, aber der tägliche Konsum von MTV und der Sendung TRL machte mich quasi zu einem Insider der Szene. Heute ist mir eigentlich alles egal, zumal MTV vor Jahren seinen Bildungsauftrag aufgegeben hat und nicht mal mehr für mich Normalsterblichen empfangbar ist. Da kommt jetzt dieser Fler daher, mit seiner Autobiographie und bringt ein wenig Licht ins Dunkel. Bürgerlich heißt er Patrick Losensky und schildert uns in “Im Bus ganz hinten” sein Leben, von den jüngsten Kindheitstagen bis heute (2010 oder 11). Dabei kann man das Buch in zwei Abschnitte gliedern: Die

Fler: Im Bus ganz hinten - Eine deutsche Geschichte (2011)
Mrz 142012
 

In tausenden und abertausenden von Jahren, wenn es die Menschheit schon lange nicht mehr gibt, wird eine andere Spezies (Aliens oder durch evolutionäre Entwicklung die Marder) unsere Überreste unter dem Staub der Zeit hervorhieven und sich ein Bild von uns machen. Vermutlich lagern dann im Untergrund unzählige Festplatten voll mit Pornographie, die vom besorgten männlichen Teil der Menschheit gebackupped wurden, da irgendwann mal das Internet down war. Sicher ist bzw. war ja bekanntlich sicher. Außerdem werden die futuristischen Archäologen alte Nokia-Handys finden, die allen Kriegen und Katastrophen getrotzt haben und vermutlich unzählige Exemplare von Daniela Katzenbergers Autobiographie ‘Sei schlau, stell dich dumm’. Denn das Teil verkauft sich gerade unglaublich gut und steht schon seit Wochen ziemlich weit oben in den

Daniela Katzenberger: Sei schlau, stell dich dumm (2011)
Dez 102011
 

Es gibt Bücher, die sind einfach nur geil. Von der ersten bis zur letzten Seite. Aus einem Guss, nie langweilig und irgendwie überzeugend. Und das hier ist so eines. Die einzigen Menschen, die vielleicht vor den Kopf gestoßen werden, sind ganz krass-gläubige Christen und Muslime, aber ein wenig Selbst-Reflektion darf man schließlich erwarten. Doch ganz langsam. Worum gehts eigentlich in ‘Gott bewahre’? Gott ist angepisst. Nicht nur so ‘Fuck, mein Fußball-Team hat verloren’-angepisst, sondern so à la ‘Fuck, ich rotte gleich die Menschheit aus’-angepisst. Doch warum? Seine Schöpfung, wir Menschen, gefielen ihm eigentlich ganz gut. Dann entschloß er sich, mal ein wenig Urlaub zu nehmen. Einfach mal richtig gechillt Angeln gehen. Da war gerade die Renaissance angesagt. Leider vergeht die

John Niven: Gott bewahre (2011)
Dez 092011
 

Who the fuck ist Carlo Pedersoli? Das mag sich der eine oder andere fragen, doch schon schnell wird einem bewusst, dass Bud Spencer ja nur eine Kunstfigur ist oder war und diese von ebenjenem Carlo gespielt wird. Lustigerweise erscheint einem bei Wikipedia der Artikel zu Bud Spencer wenn man den eigentlichen Mann nachschlägt. Der ist inzwischen schon ein wenig alt, stolze 82, und hat auch so einiges zu berichten. Die Biographie beginnt mit einem Abschnitt, indem sich der alte Carlo mit seinem jungen Ebenbild in einem alten Schwimmbad trifft und die zwei darüber schnacken, was der Alte erlebt hat und was dem Jungen noch bevorsteht. Das geht dann vom 2. Weltkrieg über Schwimmstunden hin zur Auswanderung nach Südamerika, Rückkehr, Teilnahme

Carlo Pedersoli: Bud Spencer (2011)
Nov 292011
 

666! Die Zahl des Antichristen. Verderb und Qual. Höllenfeuer. Teufel! Tod! Und nebenbei auch die Seitenzahl der offiziellen Biographie von Steve “Apfelkuchen” Jobs. Zufall? Ein Zeichen von oben? Oder von unten? Schließlich ist die Hölle ja eher unter uns lokalisiert. Und warum kommt das Teil 19 Tage nach Steves Ableben in die Handlung? Hatte da etwa einer Angst vor Konkurrzenz? Und wer ist dieser Walter Isaacson? Fragen über Fragen… Fangen wir beim Autor an. Im deutschen Raum kannte ich Isaacson nicht, doch er schrieb bereits Biographien über Franklin, Kissinger und Einstein, also über wichtige Persönlichkeiten, die großen Einfluss auf die Welt um sie herum ausgeübt haben. Und nun gesellt sich Steve Jobs hinzu. Wer die letzten paar Wochen auf dem

Walter Isaacson: Steve Jobs (2011)
Nov 152011
 

Ach Gottchen. Wie sie sich alle aufgeregt haben. Der Völler, die BILD, der Magath und ganz Deutschland! Ein Buch, in dem der erst 28-Jährige Kapitän unserer Nationalmannschaft einfach alles und jeden mit Kacke bewirft! Beispielhaft mal diese Talkrunde: watch?v=D9opGU8IMvY Ich frage mich ernsthaft, ob irgendeine der (damals) rumheulenden Personen sich mal das Buch durchgelesen hat. Denn es steht wirklich drin, was aus dem Einband steht: Wie schwer es sein kann, heutzutage professionell dem Fußballsport nachzugehen. Und an dieser Stelle ein herzliches “Fuck-You” an die Bild-Zeitung, die sich die angeblich so brisanten Stellen rausgeklaubt und kontextfrei vorab veröffentlicht hat. Lahm schreibt drei oder vier Sätze über Völler im gesamten Buch. Die sind nüchtern und nicht wirklich negativ. Das meiste über Magath

Philipp Lahm: Der feine Unterschied (2011)