Bret Easton Ellis: American Psycho (1991)

Handlung: Patrick Bateman ist ein reicher junger Mann in New York. Echte Sorgen hat er nicht, jedoch ist ihm sein Leben inmitten von Snobs und Luxus einfach nur langweilig und leer. Er ist gefangen in einer Welt voll von Monotonie, Wiederholungen und Oberflächlichkeit. Um daraus zu flüchten, beginnt er einfach, auf bestialische Art und Weise Menschen zu ermorden.

Ich bin ein großer Fan des Films. Der ist wirklich gelungen, und deswegen hatte ich auf ein mindestens ebenso gutes Buch gehofft. Doch dem ist leider nicht so. Während im Streifen alles komprimiert und knackig rüberkommt, ist der Wälzer so dermaßen langatmig, dass ich die Lust am Lesen des öfteren verlor.

Das liegt zum einen an den beschriebenen Ereignissen. Diese sind in der Regel weder sonderlich spannend noch interessant. Zum anderen gibt es ganze Kapitel über einzelne Musiker. Ich verstehe diese als Teil eines Gesamtkunstwerkes, doch sie lesen sich unglaublich zäh und vermitteln in ihrer Länge keine Lesevergnügen.

Außerdem erlebt man die Geschichte komplett in der Ich-Perspektive, doch Patrick Bateman ist einer der mit Abstand unsympathischsten und distanziertesten Hauptcharaktere, denen man begegnen kann.

Der Grund, warum das Buch einst indiziert war, sind die überaus makaberen und abstrusen Gewaltszenen. Die sind teilweise wirklich sehr hart, machen aber nicht unbedingt den größten Teil aus. Auch sind diese nicht sonderlich interessant. So wird das snobistische Leben des Patrick Bateman zwar ein wenig aufgebrochen, die uninteressanten Teile überwiegen jedoch dermaßen, dass der Gesamteindruck sehr eintönig ist.

Man kann sicherlich auch Gutes entdecken, wenn man das Buch in seiner Gesamtheit betrachtet. Ich persönlich finde jedoch, dass es wahrlich außer diverse Herrschaften aufzuregen keine besondere Leistung erbringt. Ich wurde als Leser für meine Beharrlichkeit nicht belohnt. Das hat mich, vor allem in Hinsicht auf den guten Film, sehr überrascht. Früher dachte ich, dass Filme basierend auf Büchern sowiese schlechter sind als das Original, doch hier wurde ich eines Besseren belehrt.

Meine Emphelung: Das Buch ist Müll, dort gehört es auch hin. Der Film ‚American Psycho‘ mit einem großartigen Christian Bale in der Hauptrolle jedoch ist ein absolutes Must-See für Freunde der gepflegten intelligenten (und auch etwas abgedrehten) Unterhaltung.

Bewertung: 

2 Gedanken zu „Bret Easton Ellis: American Psycho (1991)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.