Jul 042011
 

Sam Witwicky (Shia LaBeouf) muss mit Hilfe der Autobots, angeführt von Optimus Prime, und seiner überaus heißen Freundin Carly (Rosie Huntington-Whiteley) die Decepticons daran hindern, ein altes Autobot-Raumschiff vom Mond zu bergen und so über wichtige Alien-Technologie zu verfügen. Die gesamte Erde ist also (wider einmal) in Gefahr.

Wirklich wichtig ist die Handlung nicht. Aber das sind wir ja von Michael Bay gewöhnt. Womit der 2,5 Stunden dauernde Actionfilm aufwartet sind viel mehr Effekte und Explosionen. Und zugegebenermaßen sieht das alles in 3D echt lecker aus. Da windet sich zum Beispiel ein haushoher Wurmbot um ein Gebäude und zerquetscht es, während sich diverse Protagonisten im Inneren befinden und um das nackte Überleben kämpfen. So besteht das letzte Drittel fast nur aus der Zerstörung Chicagos, kaum ein Stein bleibt auf dem anderen.

Doch bis man diese Verwüstungsorgie erreicht, vergehen erst einmal viele Minuten mit nicht immer sinnvollen Szenen. Die Rahmengeschichte rund um das abgestürzte Raumschiff auf dem Mond verspricht noch Logik und vielleicht sogar Tiefe. Dann summieren sich jedoch zunehmend sinnfreie Charaktere, die öfter flach und leider nur auf eine sehr hohle Art und Weise komisch sind. Ein paranoider asiatischer Stalker von Shia ist irgendwie peinlich, John Malkovich spielt einen belanglosen Chef in ungefähr 3 knappen Szenen, ein dicker muskulöser Soldat zum Ende der ständig rumheult, Shias Freundin, die nichts weiter ist als Lustobjekt, der aus den Vorgängern bekannte John Turturro, der nur Scheiße labert, Shias Eltern als peinlicher Kameo und so weiter. Viele Leute tauchen auf, kurz und knapp, labern irgendeinen Dreck, und sind dann wieder weg. Das mag vielleicht die Actionpassagen auflockern, aber das geht deutlich auf Kosten des Niveaus. Ich will nicht überheblich wirken, aber es darf doch nicht an jeder Ecke so inhaltsleere Rollen geben. Zum Beispiel ist die Figur, die Patrick Dempsey (aus Grey’s Anatomy) verkörpert, nicht auch nur im mindesten nachvollziehbar oder glaubhaft.

Dann kommt mein größtes Problem mit dem gesamten Transformers-Franchise (unter der Regie von Michael Bay), nämlich das, was Optimus Prime, Anführer der Autobots, Kriegsherr und weiser Regent einer überlegenen Alien-Rasse, verzapft: Scheiße. Das stört bei weitem nicht jeden, aber mir fällt es in jedem Film auf. Optimus sagt ständig nur One-Liner, dumme Phrasen und ganz allgemeinen Quark. Nicht einmal kommt ein Dialog mit ihm Zustande. Weder irgendein Gespräch noch eine Interaktion. Die Bots sind nur für die Action zuständig, in keinster Form für den Inhalt. Die Menschen widerum sind alle flach oder wenig wichtig, mit Ausnahme von Shia (bzw. Sam Witwicki). Mir persönlich sagt jedoch Shia LaBeouf wenig zu, aber das ist nur eine Geschmacksfrage.

Dann kommen logische oder einfach hingeschluderte Fehler. Der Typ, der Obama verkörpert, sieht ihm nicht ähnlich, obwohl auf dem einen Foto noch der Original-Obama zu sehen ist. Es werden Originalaufnahmen von Kennedy benutzt, der Typ, der ihn dann aber kurz verkörpert, sieht ihm jedoch nicht ähnlich. Optimus Prime fehlt kurz in der finalen Schlacht, da er sich in irgendwelchen Streben verheddert. Dann sind Szenen hier und da einfach nicht wirklich gut geschnitten. Ich bin kein Experte in diesem Gebiet, aber solche Passagen erschienen mir dann irgendwie hastig und lieblos.

So, ich hatte ganz viel zu meckern. Doch bereue ich es, ‘Transformers 3′ im Kino gesehen  und volle 13 € für den Schinken hingeblättert zu haben? Die Antwort ist nein. Der Film kommt gut auf großer Leinwand. Er ist kein Meilenstein, doch rein von der Action war er in Ordnung. Ich bin nicht sauer, meine Zeit vergeudet zu haben. Lange daran zurückdenken werde ich jedoch garantiert nicht. Dazu fehlt es einfach an einer grundsätzlich sinnvollen oder intelligenten Handlung oder gar interessanten Charakteren, wobei interessant nicht ‘bescheuert’ oder ‘abgedreht’ bedeutet (dann wäre ‘Transformers 3′ nämlich ein Roman von Dostojewski). Der Film ist ok. Ob jemand jedoch bereit ist, Geld für diese belanglose Achterbahnfahrt voller Produktplacement und Patriotismus auszugeben, bleibt jedem selbst überlassen.

Regie: Michael Bay (Bad Boys I + II, Transformers I + II, Armageddon, Die Insel, Pearl Harbor, The Rock)

Schauspieler: Shia LaBeouf, Josh Duhamel, Rosie Huntington-Whiteley

Bewertung: